nero_imperator (nero_imperator) wrote,
nero_imperator
nero_imperator

  • Location:
  • Mood:
  • Music:

Erich Fromm - Haben oder Sein

Bin gerade wieder aufgewacht und wollte das noch unbedingt loswerden.

Den unten stehenden Text habe ich gestern beim Psychoanalytiker und Philosophen Erich Fromm gefunden. Er spricht über den Marketing Character, und zeichnet sich durch eine anscheinend ziemlich gute Beobachtungsgabe aus. Mit einer sehr angenehmen, humanistischen Denkweise sticht er jedenfalls sämtliche "Lebe jeden Tag als wäre es dein letzter" bei Weitem.

Seit 1977 hat sich wohl nicht soviel verändert, sondern das Ganze ist vielleicht noch etwas stärker geworden:

Ich habe die Bezeichnung "Marktcharakter" (marketing character) gewählt, weil der einzelne sich selbst als Ware und den eigenen Wert nicht als "Gebrauchswert", sondern als "Tauschwert" erlebt. Der Mensch wird zur Ware auf dem "Persönlichkeitsmarkt". [...]

Der Erfolg hängt weitgehend davon ab, wie gut sich ein Mensch auf dem Markt verkauft, ob er "gewinnt" (im Wettbewerb ...), wie anziehend seine "Verpackung" ist; ob er "heiter", "solide", "aggressiv", "zuverlässig" und "ehrgeizig" ist; aus welchem Milieu er stammt, welchem Klub er angehört, und ob er die "richtigen" Leute kennt. [...] Der Mensch dieses Typus hat nicht einmal ein Ego (wie die Menschen des 19. Jahrhunderts), an dem er festhalten könnte, das ihm gehört, das sich nicht wandelt. Denn er ändert sein Ich ständig nach dem Prinzip: "Ich bin so, wie du mich haben möchtest."

Menschen mit einer solchen Charakterstruktur haben kein Ziel, außer ständig in Bewegung zu sein und alles mit größtmöglicher Effizienz zu tun; fragt man sie, warum alles so rasch und effizient erledigt werden muß, erhält man keine echte Antwort, nur Rationalisierungen wie: "Um mehr Arbeitsplätze zu schaffen", oder: "Damit die Firma weiterexpandiert." Philosophischen oder religiösen Fragen, etwa wozu man lebt und warum man in die eine und nicht die andere Richtung geht, bringen sie (zumindest bewußt) wenig Interesse entgegen. Sie haben ihre großen, sich ständig wandelnden Egos, aber keiner von ihnen hat ein Selbst, einen Kern, ein Identitätsbewußtsein.

Weiterlesen: Erich Fromm Haben oder Sein. Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft, 1976, dtv oder einfach mal bei google "Erich Fromm" "Haben oder Sein" ebook eingeben, dann findet ihr es auch.
Tags: diplomarbeit
  • Post a new comment

    Error

    Anonymous comments are disabled in this journal

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

  • 1 comment